Unsere Gäste

Doreen Giese- Gesang (Sopran)

Doreen Giese (geb.Hoffrichter) studierte an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden, besuchte Meisterkurse bei Brigitte Fassbaender, Elisabeth Schwarzkopf und Prof. Semjon Skigin.

Sie debütierte als Gnese in Ermanno Wolf-Ferraris Oper „II Campiello“ am Anhaltischen Theater Dessau; es folgten weitere Rollen in Inszenierungen des Intendanten Johannes Felsenstein.

Die Sopranistin ist als Mozartsängerin, Belcanto-Interpretin, in zeitgenössischen Werken (2007 Zingearella/Uraufführung „Aus der Welt“ von Uwe Strübing), Operetten und Musicals ( u.a. „Die Fledermaus“, „Die Csardasfürstin“ , My Fair Lady“, „Anatevka“) zu erleben.

Auftritte führten Sie beispielsweise an das Badische Staatstheater Karlsruhe, zum Würzburger Opernsommer und den Münchner Symphonikern.

Doreen Giese ist in verschiedenen Galakonzerten zu hören, u.a mit den K&K Philharmonikern im Rahmen der „Wiener Johann Strauss Konzert-Gala“. Eine Aufnahme dieser Konzertreihe mit der Sängerin und den K&K Philharmonikern ist bereits 2011 im Handel erschienen.
www.doreen-hoffrichter.de



Sandrine Albrecht – Klarinette & Saxophon

Sandrine Albrecht studierte in Bremen, Frankfurt am Main und Mannheim.Während des Studiums war sie Praktikantin im Rundfunkorchester München.

Seit 2005 ist sie freischaffende Klarinettistin in Berlin. Sie wechselt gerne das Genre, sodaß sie bei Theaterproduktionen (u.a. Volksbühne) und unterschiedlichsten Kammermusikformationen an der Klarinette, der Baßklarinette oder dem Saxophon zu hören ist.

Außerdem gastiert sie in den Orchestern der Städte Lübeck, Oldenburg, Köln, Frankfurt/Oder wie auch an der Staatskapelle Berlin, der Kammerakademie Potsdam und regelmäßig an der Deutschen Oper Berlin.



Beate Klemens – Geige

wurde in Berlin geboren und studierte an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Violine. Seit ihrem Diplom-Abschluss wirkt sie als freischaffende Musikerin in verschiedenen Sinfonie- und Kammermusikensembles und Soloprogrammen. Als Mitglied des Konzerthausorchesters Berlin sowie des Berliner Kammerorchesters „Heinz Schunk“ unternahm sie Gastspielreisen nach China, Japan, Spanien, Großbritannien, Kroatien, Belgien und in die Niederlande. Zusammen mit dem Niederlausitzer Kammerensemble, der Potsdamer Gruppe „Mansikka“, dem Ensemble Primavera, als Solistin und mit verschiedenen Pianisten war sie auch in ihrer neuen Heimatregion Fläming bereits mehrfach zu erleben.



Damir Bacikin - Trompete

wurde in Nord Serbien geboren und wohnt seit 2005 in Berlin. Schon während seines Studiums an der Musikakademie seiner Geburtsstadt Novi Sad begann Damir Bacikin seine berufliche Laufbahn im Opernorchester des Serbischen Theaterhauses. In dieser Zeit fing er auch an, mit dem Wojvodina Philharmonischen Orchester, der Rundfunk Big Band Novi Sad und dem Ensemble für Neue Musik „Silard Mesei“ zu spielen. Er gewann erste Preise beim Wettbewerb in Belgrad 1999 und 2001. Nach Studienabschluss begann er eine Weiterbildung an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin bei Prof. William Forman (Ensemble Modern), die er 2008 mit einem Diplom abschloss.
Gleichzeitig trat er als Solist mit dem Sinfonischen Blasorchester auf, 2011 im Radialsystem Berlin, 2012 bei den KunstFestSpielen Herrenhausen, 2014 beim JAZZ festival Novi Sad und beim NDR.
In Orchestern arbeitete er als Solotrompeter beim Landestheater Coburg (2010) sowie als Gast beim Konzerthausorchester Berlin, bei den Brandenburger Symphonikern, beim Staatsorchester Frankfurt/Oder und bei der Kammerakademie Potsdam.
Im Frühjahr 2015 war er eingeladen, einen Duoabend mit der deutschen Schlagzeuglegende Günter “Baby” Sommer an der Technischen Universität in Dresden zu spielen.

Damir spielt unter anderem mit den besten Ensembles neuer Musik Berlins (KNM, Zafraan, Solistenensemble Kaleidoskop, ensemble unitedberlin), in Theaterhäusern (Berliner Ensemble, Volksbühne, Neukölln Oper) und mit Jazzgruppen (Hannes Zerbe Jazz Orchestra, Magnetic Ghost Orchestra, Ari Benjamin Meyer’s Redux Orchestra).

Als Komponist und Produzent leitet Bacikin sein Sextett “Damir Out Loud”. Musikalische Einflüsse auf seine Werke sind die zeitgenössische Musik Europas, die Improvisation der amerikanische Moderne, aber auch traditioneller Jazz.
“Damir Out Loud” hat 2012 den Studiopreis Jazz des Berliner Senats erhalten, um sein erstes Album “Graduation day” aufzunehmen. Dieses Album wurde 2013 als Top10Album des deutschen Magazins “Jazzthing” ausgezeichnet und hat sehr gute Kritiken in der Schweiz (“Kulturtipp Zürich”), Österreich (“Concerto”), Deutschland (“Deutschlandradio Kultur”) und Serbien (“Politika”, Vojislav Pantić) bekommen.

Seit 2015 komponiert und arrangiert Bacikin auch fürs Ensemble „Fagötter+“.

www.damirbacikin.com

www.000webhost.com